ed's red laufreiniger
Waffe & Munition

„Ed’s Red“ – DIY Laufreiniger

Vor einiger Zeit beschäftigte ich mich etwas intensiver mit dem Thema Waffenreinigung und -Pflege. Dabei stieß ich immer wieder auf begeisterte Berichte über „Ed´s Red“, einen einfach und günstig selbst herzustellenden CLP (Laufreiniger) mit sehr guten Reinigungseigenschaften. Dieser Reiniger hat eine ähnliche Wirkung wie ein militärischer Gewehrlaufreiniger nach Mil-C-372B. Das Ergebnis ist effektiv, bietet guten Korrosionsschutz und eine ausreichende Restschmierung, so dass eigentlich keine routinemäßige “Ölung” nach der Reinigung notwendig ist. Die Ausnahme bilden die anschließende, längerer Lagerung oder raue Umgebungsbedingungen, wie etwa Salzwasser. Hier sollte man die Waffe nach der Reinigung gut mit den üblichen Verdächtigen (Brunox, Lube & Core etc.) einölen.

Anleitung

Safety first! Ihr hantiert mit Chemikalien – von daher Schutzausrüstung tragen (Brille / Schürze / Einmalhandschuhe) und verschüttete Mengen sofort entfernen. Draußen, oder in einem gut gelüfteten Raum mischen. Die Mischung ist recht leicht entzündbar, deshalb dabei nicht rauchen und fernab von offenem Feuer mischen und anwenden! Zur Sicherheit gehört übrigens auch, das Ganze richtig beschriftet und für Kinder unzugänglich in chemikalienfesten Glas – oder Kunststoffflaschen aufzubewahren!

Bestandteile

1 Teil Dexrton II oder III ATF Getriebeöl
1 Teil Petroleum (gereinigt und geruchsneutral – KEIN „Lampenöl“)
1 Teil Terpentinersatz
1 Teil Aceton

Die Verwendung von Ed‘s Red

  • Öffnen Sie die Waffe und stellen Sie sicher, dass der Lauf frei ist. Die Reinigung ist am effektivsten, wenn der Lauf noch vom Schießen warm ist. Einen mit CLP getränkten Baumwollpatch oder Reinigungsfilz, vom Verschluss zu Mündung schieben. Den ersten Patch entfernen und entsorgen.
  • Befeuchte einen zweiten Patch und schrubbe den Lauf von der Kammer, schrittweise in 4-5 Stößen, bis der Patch an der Mündung austritt. Um die Wirkung zu verbessern und das CLP einwirken zu lassen, ungefähr 1 Minute bis zum nächsten Schritt warten.
  • Für stark kohlenstoffverschmutzte Waffen, verbleit Revolver oder vernachlässigte Läufe, kann eine mit CLP benetzte Bronzebürste verwendet werden, um hartnäckige Ablagerungen zu entfernen. Für glatte, zielgängige Läufe ist dies in der Regel unnötig.
  • Verwenden Sie ein letztes nasses Pflaster, das gerade durch die Bohrung geschoben wird. Lockere Rückstände, die von Ed’s Red gelöst wurden, entfernen. So ist der Lauf bis zu 30 Tage vor Rost geschützt. Für längerfristige Lagerung empfehle ich die üblichen Verdächtigen wie Brunox, oder Lube & Core.
  • Wischen Sie Ed’s Red vor der Lagerung von den Außenflächen der Waffe ab. Während Ed‘s Red für die meisten Brünnierungen und Beschichtungen harmlos ist, greift das enthaltene Aceton die meisten Holz- und Kunststoffarten an.
  • Bevor Sie das nächste Mal zum Schießen gehen, ziehen Sie zwei trockene, oder mit Bremsenreiniger leicht benetzte Patches durch den Lauf und trocknen Sie die Kammer. Die Treffpunktlage wird normalerweise nicht von Ed‘s Red beeinflusst, wenn der Lauf wie oben beschrieben gereinigt wurde.
  • Da die meisten meiner Waffen Kunststoffschäfte haben und ich bei der von mir verwendeten Munition keine Kunststoffreste aus dem Lauf raus bekommen muss, lasse ich bei meiner Mischung das Aceton weg. Für die Flinte sollte man nach der Verwendung von Schrotmunition mit Kunststoff-Zwischenmitteln aber die Variante mit Aceton verwenden.

Mein Fazit:

Mit einem besseren Preis – Leistungsverhältnis kann man seine Waffe nicht reinigen! Das Gemisch funktioniert gut für alle Metallteile, die Variante mit Aceton sollte nicht auf Kunststoff oder Holz gelangen. Ed’s Red ist in den USA so beliebt, dass auch größere Waffenhändler ihre Version davon vertreiben. Allerdings kosten dann 100ml $ ab 6,99 – was dann das oben stehende zum Thema gutes Preis- Leistungsverhältnis wieder konterkariert.

ed’s red laufreiniger

Leave a Reply

*Durch die Benutzung der Kommentarfunktion erlaube Sie die Speicherung der von Ihnen eingegebenen Daten. Mehr zum Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.