Tests

PRIMOS Trigger Stick® Gen. 2 – Dreibein

Als Purist konnte ich mir bisher nicht vorstellen, welche Vorteile ein gekaufter Schießstock gegenüber meinem selbstgeschnittenen Haselstecken haben könnte. Um es vornweg zu nehmen: es sind einige und ich betrachte mich ab sofort offiziell als begeisterter Fan des Trigger Stick® Gen. 2 in der Jim Shockey Edition.

Die schnöden Fakten

  • Länge zusammengeschoben: 105cm
  • niedrigste Schussposition ca. 60cm
  • höchste Schussposition: ca. 160cm
  • Gewicht ca. 1,3kg
  • Farbe Camo/ Schwarz

Die Prosa

Der einschneidenste Vorteil gegenüber einem selbstgeschnittenem Haselstecken für Lau ist die gute Transportierbarkeit im zusammengeschobenen Zustand und die Tatsache, dass man bei einem Dreibein keine Spannung mit dem Zielstock aufbauen muß um sicher Zielen zu können. Dazu kommt, das alle Schusspositionen von sitzend über kniend bis hin zu stehend möglich sind.

Weitere Features

  • selbstreinigende Gummifüße
  • nahezu lautlose Höhenverstellung
  • unabhängig von einander einstellbare Fußschaniergelenke
  • Verwendung als Stativ oder Mini- (Tarn-)Schirm möglich
  • höhenverstellung fixierbar
  • gummigepolsterte, 360°-drehbare Schwenkgabel

Wo Licht ist, ist natürlich auch Schatten. Die beiden Contrapunkte sind aus meiner Sicht: der hohe Preis von ca. € 145,- und die Tatsache, dass das Teil bei Verwendung als Pirschstock relativ laut und klapprig ist. Ich habe mir da mit etwas selbstklebenden Pflaster geholfen und dieses auf die Gelenkköpfe gerollt (siehe Foto). Seitdem ist Ruhe… Ästheten können sich ja mit Camoklebeband behelfen.

Mein Fazit: Ein absolut preiswertes Stück Ausrüstung hoher Qualität, das bei mir ab sofort auf keinem Revier- oder Pirschgang fehlen darf.

Meinen habe ich bei Rhönjagd gekauft – sagt CCB einen schönen Gruß von mir 😉

2 Comments

Leave a Reply

*Durch die Benutzung der Kommentarfunktion erlaube Sie die Speicherung der von Ihnen eingegebenen Daten. Mehr zum Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.